Als Paul Lancester gerade eingeschlafen war, hörte er ein lautes verzweifeltes Schreien. Paul war sofort hellwach und griff nach seiner Shillelagh (gesprochen: „schi-ley-li“). Er lief runter in seinem Pub, namens Kyteler's Inn, wo ihm einer seiner Gäste, Andrew Cussler, begegnete, der gerade zur Tür herein kam. Er kümmerte sich nicht weiter drum und lief durch die Tür auf die Buttery Slip Gasse. Genau vor seinem Pub sah er eine Frau liegen. „Tot, eindeutig tot“, dachte Paul.

Danach sah er einen Mann neben der Frau knien und auch noch einen anderen Mann weglaufen. In der Hoffnung, dass dies der Mörder ist, sprintete Paul ihm hinterher, um ihm ein paar mit seinem Shillelagh (gesprochen: „schi-ley-li“) überzuziehen. Als dieser Mann dann in die Hauptstraße bog, konnte Paul ihn nicht mehr verfolgen. Auf dem Rückweg zum Pub fand Paul in einem Blumenbeet eine Walter PPK mi Schalldämpfer und wunderte sich sehr, was denn so eine Waffe in einem Blumenbeet zu suchen hat. Er nahm die Waffe mit zum Tatort und kümmerte sich zusammen mit dem Mann am Tatort um die tote Frau. Nach einigem Forschen in den Taschen der Frau fragte der Mann, der übrigens Peter Wilston heißt: „Na Paul, schon etwas gefunden?“ „Ne“, antwortete dieser. „Also ich weiß so viel, dass diese Frau Mandy Larens heißt und 31 Jahre alt ist.“ „War“, entgegnete Paul ihm. Und er sagte, dass Mandy Larens ein Gast von ihm war und sich dauernd mit dem Freund ihres Ehemannes  gestritten hatte. „Ich glaub, das war auch der, der vorhin weggelaufen ist“, setzte Paul noch schnell hinterher. „Ja, dann müssen wir uns wohl ganz auf den spezialisieren, ne?“, fragte Peter auf Pauls Theorie. „Ganz genau", antwortete Paul.

So machten sich die beiden auf den Weg zu Mark Herrings Zimmer, um nach Beweisen für die Tat zu suchen. Auf dem Weg nach oben zu den Zimmern kam ihnen Andrew Cussler entgegen und fragte, was denn geschehen war. Peter und Paul erzählten ihm alles und er schien vor Wut zu schäumen. Er sagte sofort: "Es kann nur Mark Herring sein, weil er wegen meiner Frau auf mich eifersüchtig ist." „Ja, wir haben auch so das Gefühl, dass es Herrings war.“ „Das ist gut, es ist immer gut, gegen Herrings zu sein.“, sagte Andrew zu sich selbst. „Was?“, fragte Peter erstaunt. „Nichts, nichts!“, antwortete Andrew, als er bemerkte, dass er laut gedacht hatte. „Dann ist ja gut!“ „Ich glaube, hier werden wir nicht mehr viel finden“, sagte Paul und ging zu seinen Räumen, weil er angeblich schlafen wolle. Peter kam erstaunt mit, weil er nicht wusste, warum Paul schon alles wusste.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

In Pauls Wohnzimmer angekommen, erzählte Paul Peter, dass Andrew Cussler direkt von dem Tatort in den Pub kam und sich auch so gegen Mark Herrings aufgestellt hatte, weshalb nur er in Frage kommt. So gingen die beiden wieder herunter, wo sie Cussler gerade aus dem Pub hinaus laufen sahen. „Geh durch den Hinterausgang!“, schrie Paul Peter zu. „Vielleich kannst du ihn abfangen!“ Paul lief Cussler nach draußen auf die Buttery Slip Gasse hinterher. Von dort aus bog Cussler in die Hauptstraße ein, wo ihm schon Peter auflauerte und sogleich festhielt. Sie brachten Cussler zurück in den Pub, wo auch nach mehreren Minuten die Polizei auftauchte, um Cussler mitzunehmen. Er landete für viele Jahre ins Gefängnis.

(Finn Eike)

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!