Ich, Detektiv Clarks, schlief noch tief, als mich an einem Sonntagmorgen der berühmte Song von Lady Gaga weckte. Es war mein Berufshandy und ich wusste, dass ich heute einen sehr wichtigen Fall haben würde. Ich bin Kommissar und Leichen interessieren mich sehr.

Warum ich nicht als Gerichtsmediziner arbeite? Ich löse gerne Fälle. Wenn man es von sich selbst sagen darf, bin ich ein guter Kommissar und nun werde ich gebraucht. " Hallo Detektive und Kommissar Clarks hier, wie kann ich ihnen helfen?"

„Erik, gut dass du wach bist, aber es gibt einen Fall; Eine Leiche wurde gefunden, mausetot sag ich dir."

„Eine Leiche..." sagte ich, noch nicht ganz wach, "am Sonntag um 7:00h ?“

„Ok, ich komme."„ Beeil dich, wenn du Erster bist, geht der Fall an dich!" schrie Heath mir hektisch ins Ohr, als ich gerade meine Socken auszog.

Ja so war er, Heath mein Freund, den ich schon aus Kindergartenzeiten kenne. Ich habe seine Hochzeit miterlebt und den Tod seiner Mutter überstanden, ja wir sind fast wie Brüder. Aber nun zum Fall. Er sagte, ich solle schnell kommen, also stieg ich in meinen silbernen VW und wollte schon los düsen, als mir einfiel, dass ich nicht wusste wohin. Da kam schon eine SmS von Heath, dass ich in die Labberten Street 24 fahren sollte. Er war wohl nicht nur mein bester Freund, sondern konnte wohl auch noch Gedanken lesen. Ich raste bei mindesten 3 Ampeln über rot und überholte 2 langsame Motorroller. Als ich vor dem mir genannten Haus stehen blieb, sah ich schon die Sicherheitsbänder und einige Schaulustige, die von der Police zurückgehalten wurden. Als ich in das Haus trat entdeckte ich Heath, der zu der Polizei gehörte. Ich zeigte dem Polizeihauptmann meinen Ausweis und er ließ mich dann auch hinter die Absperrung. Ich ging an vielen Menschen von der Spurensicherung vorbei, bis ich schließlich alle Informationen von Heath erhalten hatte. Eliza Smith, Milliadärstochter, 19 Jahre alt und verlobt.

Sie lag in ihrem Bett als würde sie schlafen, war aber leichenblass. Ich begutachtete sie sorsam und kam zu dem Entschluss, dass sie an Tabletten, Ersticken oder etwas ähnlichem gestorben sein musste. Keine Verletzungen, außer dass ihr linker Zeigefinger abgeschnitten war. Es sah grausam aus. Ich machte noch schnell Fotos mit meinem I Phone von der Toten und raste hinaus. An meinem Apartment angekommen, setzte ich mich in mein Büro und googlte Eliza Smith; tatsächlich ich wählte Wikipedia und bekam heraus, dass sie ein Modeunternehmen besitzte das Jewel hieß. Okay, sie hatte einige Feinde wie den Modeunternehmer Luis Hudson und ihren Ex-Verlobten Luis Obner, die auch gleich auf die mögliche Täterliste gesetzt wurden, aber sie entwarf schöne Mode. Ich beschloss erst einmal zur Hudson Villa zu fahren und den Modeschöpfer zu befragen. Während der Fahrt hörte ich noch im Radio, dass die Presse über den Mord berichtete und sich bei Hinweisen bei der Police und Detektiv Heath Clarks zu melden ist. Ich lobte mich insgeheim selbst und fuhr auch schon bald bei dem Modeschöpfer auf dem Parkplatz. Als ich bat mit ihm zu sprechen, war er sofort bereit dazu, was mich wunderte. „Mr. Clarks, empfing er mich höflich, bitte beeilen sie sich, ich habe nicht viel Zeit, sie wissen ja, die Fashion Welt wartet nicht.“

„Jaja, ich wollte sie nur fragen: -Was haben sie heute um 7 Uhr gemacht?

 Gibt es Beweise für diese Tat und wie war ihr Verhältnis zu Eliza Smith ?

Er antwortete sofort: „Ich habe von ihrem Tod im Radio gehört, ich war beim Entwerfen einer neuen Modelinie, nein mich hat dabei niemand gesehen und Eliza kannte ich nur……“

Ich wusste nicht was er wollte, aber er hatte etwas zu verbergen. „Sie gab vor meinen Stiefsohn zu lieben, doch raubte seine Kleidungsideen.“Komisch, sie entwarf so schöne Mode und soll von seinem Stiefsohn, der Luis Obner hieß die Mode klauen, mit der er keinen Erfolg hatten? Naja ich fuhr nachhause und fuhr mit dem Fahrstuhl in den 3. Stock, wo mein Apartment war und erschrak, als ich einen Mann schluchzend vor meiner Tür sitzen sah. „Kann ich ihnen helfen", fragte ich ihn, doch ohne eine Antwort zu bekommen begann er zu erzählen: „Mr. Clarks ich habe von ihrem Fall gehört und mir ist auch so etwas passiert  wie dem toten Mädchen. Ich konnte entkommen.“ „Entschuldigen sie, aber ich weiß nicht wovon sie reden?

Er hob seine linke Hand und ich dachte schon er will mich schlagen, doch er zeigte mir seine linke Hand. Wahnsinn! Sein linker Zeigefinger fehlte, genau wie bei der Toten. Ich öffnete  meinen Mund um ihn weitere Fragen zu stellen, doch mein Handy klingelte. Ich gab ihm ein Zeichen kurz zu warten, doch als ich an mein Handy ging war er weg. Wieder komisch, was sollte das heißen, warum war dieser Mann weg? Ich öffnete meine Apartmenttür und sah ein grausames Bild. Ein blutverschmierter Finger lag auf meiner weißen Couch und als ich auf meine Couch zuging , meldete sich jemand an meinem Handy, die Stimme sagte: „ Wenn du Heath je wieder sehen willst, dann such auf dem hcab.“  Ich wollte antworten, doch der Anrufer hatte aufgelegt. Ich konnte nicht mehr, was soll ich tun, Heath darf nichts passieren. Ich rannte los, wollte einfach nur den Überleben den man L.O finden um Heath zu retten. Was hatte L.O zu bedeuten und was hatte der Mord Eliza Smiths mit Heath zu tun?

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

hcab? Jaa, das musste es sein, falsch herum war es Bach. Ich überlegte kurz und dachte dann an den Bach, der durch den Garten floss, rannte zu dem Bach und sah… Heaths. Ich rannte zu ihm und sah, dass er gefesselt und kurz vorm Ertrinken war. Er versuchte sich zu befreien, doch es gelang ihm nicht. Ich zog ihn über Wasser und sah, dass ihm außer seinen Finger nichts fehlte. Gott sei Dank, er lebt. Er viel mir in die Arme und unter einem „Gott sei Dank“ befreite ich ihn. Er rannte auch sofort los und zeigte zum Auto. Nein, ich fing an zu schreien… Neiiiiiiiinnnn!

Diesen Mörder werde ich finden und schaute mich um. Dort stand ein Motorroller und der Schlüssel steckte noch. Dieser Mörder wollte sie vor dem Gefängnis retten. Wenn er hinter die Stadtgrenze kommt, ist er frei. So leicht mache ich es ihm nicht, ich fuhr los und rief noch währenddessen die Police. Als ich mit dem Motorroller losfuhr, sprang Heath noch hinten auf den Roller und wir fuhren schnell. Wir wussten, dass es jetzt um alles ging und Heath schoss mit seiner Dienstwaffe kurz vor der Stadtgrenze dem Auto vom Mörder in die Reifen. Er wollte fliehen, doch da überwältigten Heath und ich diesen Mann. Doch er stieg aus und zückte seine Waffe. Ich sah schon, dass auf dem Boden ein rotlackierter Finger lag. Es war der Finger von Liza Smith. Egal, Heath und ich nickten uns zu und er schoss dem Mörder in die Hand. Er schrie. Ich riss ihn zu Boden und versuchte ihn zu fesseln. Da sah ich wer es war, es war dieser Luis Obner, er verlor seinen Finger bei einen Autounfall vor vier Jahren, und nicht  durch ein Kidnapping. Er lächelte und sagte: „Sie lachte  mich aus“. Wieso, fragte ich. Naja meine Zeichnungen waren verkrüppelt, da ich Linkshänder bin und nicht mehr richtig malen konnte ohne Zeigefinger. Und Liza verließ sie, aufgrund des fehlenden Fingers? Ja, ich erzählte es jedoch meinem Stiefvater nicht, sondern sagte, dass sie mich beklaut hatte. „Deshalb musste sie sterben, sie hatte den Erfolg nicht verdient“? “Ja“, sagte er und entriss Heath die Waffe und schoss sich in den Kopf.“Neiiiiinnn“ schrien Heath und ich wie im Chor. Doch es war zu spät, er hatte sich umgebracht, bevor die Police ihn schnappen konnte. Jedoch hatte es doch etwas gebracht, 2 Monate später wurden Heath und ich als bestes Detektiv Team ausgezeichnet und bekamen ein Preisgeld von einer viertel Millionen Dollar, weil wir uns so sehr um den Fall bemüht hatten. Heath kaufte sich davon das Apartment direkt neben meinem, ich kaufte mir eine neue Couch und bezahlte meine Strafzettel (wegen der roten Ampeln) und kaufte ein neues Büro für unser Detektiv Team: Clarks und Benetton.

(Pia)

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!