Als ich die Sporthalle betrat sollte ich noch nicht wissen was mich, in nicht einmal einer halben Stunde, erwarten sollte. Aber erst mal zu mir. Ich bin Alex Carter,15 Jahre, lebe in Hartford Connecticut und bin Hochleistungsturner. Seit 5 Jahren turne ich im Verein und bin sehr gut. Ich habe auch schon einige Medaillen gewonnen. Aber was heute passieren sollte, sollte mein ganzes Leben ändern. Die Trainingsstunde war zur Hälfte um und wir hatten gerade Pause. Ich saß mit meinem Freund Ben in der Umkleidekabine und wir redeten.

Zurück in der Halle sahen wir eine Gruppe, die um etwas herum stand. Als wir dazu kamen, sah der Trainer uns an und sagte ernst: „Kommt mal her! Das wird euch nicht gefallen.“ Ben und ich sahen uns gegenseitig an, dann ging Ben voraus, ich folgte ihm. Plötzlich blieb er stehen. Ich lief fast in ihn rein. „Oh mein Gott!“, keuchte er. Jetzt sah ich es auch. Dort auf dem Boden lag Ian. Mein Freund Ian. Er war tot. Das Gesicht nach oben, der Mund zu einem Schrei verformt. Mein Trainer hatte wie üblich alles unter Kontrolle. Sofort gab er Anweisungen. „Keiner verlässt den Raum. Es kann nur einer von uns gewesen sein. Von außen hat niemand Zugang.“ Er zählte schnell die Gruppe durch. Wir waren insgesamt nur sieben. „Hey!“,rief April. „Wo ist Susan?“ „Beruhige dich!“, brummte mein Trainer. Das er noch so mit allen reden konnte. Im Prinzip waren wir alle verdächtig. Mir lief ein kalter Schauer über den Rücken wenn ich daran dachte, dass ich mit einem Mörder in einem Raum war. „Susan ist 10 Minuten vor der Pause schon gegangen, weil ihr schlecht war.“ Ein erleichtertes Aufatmen ging durch die Menge. Aber ab jetzt hörte ich meinem Trainer nicht mehr zu. Ich machte mir schon meine eigenen Gedanken über den Täter.

Das ich es nicht war, dass war ja wohl klar. Und Ben auch nicht. Er war die ganze Zeit bei mir. Und Susan war schon 10 Minuten vor dem Mord weg gewesen. Und Ian war tot. Also blieben noch April, Zack und Mike. April hatte kein Motiv und Mike auch nicht. Aber Zack... Er war schon so oft auf uns drei sauer gewesen, weil wir an den Wettbewerben teilnehmen durften und er nur wenn einer von uns ausfiel. Reichte das aus um einen Mord zu begehen? Nein ganz bestimmt nicht. Das könnte Zack auch gar nicht. Ian war doch auch sein Freund gewesen. Nein. Zack konnte es nicht gewesen sein. Als ich mich wieder auf meine Umgebung konzentrierte, bemerkte ich, dass der Trainer schon weg war. Die Zeit nutzte ich um ein paar Fragen zu stellen. Ich ging zu April.

„April? Darf ich dich was fragen?“ Traurig seufze sie: „Wenn´s sein muss…“ „Wo warst du während der Mordzeit?“ „Ich war was trinken und hab mich bekleckert. Dann bin ich in die Mädchen Toilette und hab mir da eine andere Hose angezogen. Die Hose hängt noch über dem Waschbecken.“ „Warum hast du dich da umgezogen?“, fragte ich. Es kam mir schwachsinnig vor, dass sie sich in der dreckigen Mädchentoilette umziehen wollte, wo sie doch eine Umkleidekabine ganz für sich hatte. „Ich wollte nur den Fleck gleich raus waschen.“, sagte sie, immer noch betrübt. Ich ging und schaute nach der Hose. Tatsächlich. Die blaue Sporthose hing über dem Waschbecken. Sie war von einem ziemlich großen Fleck geziert. Das stimmte also. Als nächstes ging ich zu Mike. Er wirkte unnatürlich nervös, was aber auch kein Wunder war, wenn man zusammen mit einem Mörder in einer Sporthalle eingeschlossen war. Ich klopfte gegen die Tür. Mike zuckte zusammen. „Was… Was ist?“ „Ich wollte wissen wo du kurz vor dem Mord warst.“ „Ich... ich war noch kurz draußen Luft schnappen ... und wollte dann wieder rein und auf dem Weg zurück fand ich Ian...“ Er stoppte und ich sah ihm an, dass er sich zusammen reißen musste, um nicht vor mir in Tränen auszubrechen. „Okay, danke.“, sagte ich leise und verlies den Raum. Jetzt musste ich nur noch Zack fragen.

„Ich war auch nur kurz etwas trinken.“, sagte er, „ich habe nichts Auffälliges gesehen außer … doch April kam gerade aus der Mädchenkabine. Sie hat sich wohl umgezogen, dann ging sie in die Sporthalle, aber außer Ian war da niemand.“ „Danke Zack.“, sagte ich und ging aus dem Raum. Als ich aus Zacks Sichtweite war, rannte ich so schnell ich konnte zum Trainer. Keuchend blieb ich vor ihm stehen. „Alex, was ist denn? Warum hast du´s denn so eilig?“,fragte er misstrauisch. „Ich weiß jetzt wer Ian umgebracht hat!“

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

„Und wer soll das bitte gewesen sein?“,fragte mein Trainer angespannt. „Es war Zack“, sagte ich und erklärte wie ich darauf gekommen bin, „er sagte er hätte gesehen wie April in die Sporthalle gegangen ist, wo zu diesem Zeitpunkt nur Ian war. Aber April war in der Mädchentoilette und hat versucht sich einen Fleck Orangensaft aus der Hose zu waschen. Und er hat Ian umgebracht damit er auch mal an den Turnieren teilnehmen darf.“ Mein Trainer ging sofort zu Zack und stellte ihn zur rede. Nach ein paar Versuchen gestand er. Mein Trainer rief die Polizei und Zack wurde für 10 Jahre ins Gefängnis gebracht.

(Kristina)

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!